Theatergruppe

Eimeiers Kurschatten, Theaterstück                                           verschoben auf Herbst 2018

Die Bretter, die die Welt bedeuten!

Neben dem Chorgesang nimmt das Theater-Laienspiel einen besonderen Platz im Vereinsleben ein. Der Ursprung der Theatergruppe liegt in den Jahren nach dem ersten Weltkrieg. Zunächst waren es ernste und heitere "Einakter", die beim jährlichen Vereinsfamilienabend aufgeführt wurden. Nach dem letzten Kriegsende 1947/1948, war bei den Akteuren die Begeisterung so groß, dass auch abendfüllende Stücke wie "Das Kreuz am Moor", "Wer melkt die Ziege?", "Die Geier-Wally" oder die Operette "Ich habe mein Herz in Heidelberg verloren" und viele andere unter der Leitung von Hugo Kuhn mit großem Erfolg aufgeführt wurde. Später, über 40 Jahre bis 1988, war mit viel Hingabe und Erfolg Erwin Stickler Regisseur der Laienspielgruppe. Während in dieser Zeit Darstellerinnen und Darsteller wiederholt wechselten, konnten bis heute die männlichen Hauptrollen immer wieder von den Theaterspiel-Originalen Ferdi Glaab und Bernhard Malsy besetzt werden.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Von großer Bedeutung für die Theatergruppe waren die Aufführungen seit 1987. Am Familienabend dieses Jahres wurde das Publikum mit dem Lustspiel "Familienkrach im Doppelhaus" von Dieter Adam unterhalten. Dieses erfolgreiche Stück wurde nochmals zu Gunsten der "Aktion Sorgenkind" mit einem Erlös von 5.500,00 DM aufgeführt. In den Folgejahren wurden insgesamt noch 10 verschiedene Aufführungen zu Gunsten des "Vereins der Freunde und Förderer der Schule für Behinderte in Langen e.V.", aufgeführt (jeweils fünf Aufführungen unter der Leitung von Erwin Stickler und Karin Rosin, die seit 1996 die Leitung inne hat).

 

Für besondere Leistungen konnte die rührige Spielgruppe, neben zwei anderen Preisträgern den Kulturförderpreis 1997 der Gemeinde Mainhausen in Empfang nehmen.

 

In 2011 spielten die Theaterspielerinnen und -spieler unter der Leitung von Karin Rosin das Lustspiel "Emma und Emanzipa" in 3 Akten von Erika Elisa Karg. 

2013 führte die Theatergruppe des Sängerbundes den 3-Akter „Alles bestens geregelt“ von Bernd Gombold im Bürgerhaus Mainflingen mit großem Erfolg auf. An beiden Tagen war die Veranstaltung ausverkauft und die Zuschauer verbrachten zwei vergnügte Stunden