Historie 1901 bis heute

 

1901 – Vor 114 Jahren

Im September 1901 schlossen sich 33 junge Männer zum Gesangverein Sängerbund zusammen, um gemeinsam den Chorgesang und die Geselligkeit zu pflegen. Sie gründeten den neuen Verein im Gasthaus "Zum Hirsch" in der Seligenstädter Straße in Mainflingen und wählten zum ersten Vorsitzenden Johann Laurentius Knies.

Die erste Gesangstunde fand am 1.Oktober 1901 statt. Unter der Leitung des Dirigenten Keck aus Zellhausen erlernte man das Lied "Das Herbstlaub fällt zur Erde nieder".

1911 – Vor 104 Jahren

Im Jahre 1910 übernahm Dirigent Philipp Winnen aus Groß-Auheim die musikalische Leitung des Chores und sorgte in der Folgezeit für eine deutliche Steigerung der gesanglichen Qualität des Vereins. Nachdem in den vorangegangen Jahren die Teilnahme an Preissingen schon mehrfach Tagesordnungspunkt in den Vorstandssitzungen war, entschloss man sich im Jahr 1911 erstmals an einem Preissingen teilzunehmen. Etwa 35 Sänger reisten mit ihrem ersten Vorsitzenden Karl Kuhn nach Langgöns. Der Sängerbund konnte dort bei seinem ersten Chorwettbewerb unter sechs teilnehmenden Vereinen in seiner Klasse den dritten Platz erreichen.

Im gleichen Jahr feierte der Verein sein zehnjähriges Stiftungsfest. Es fand am 23. Juli am Main statt. Eingeladen waren alle Ortsvereine und befreundete Gesangvereine aus Zellhausen, Dettingen, Klein-Welzheim, Kahl, Groß-Auheim und Dörnigheim. Nach erfolgreichem Verlauf des Festes hatte der Verein bei Ausgaben von 468,46 Mark und Einnahmen von 561,27 Mark einen Erlös von 92,81 Mark erwirtschaftet.

1961 – Vor 54 Jahren

Nachdem im Frühjahr des Jahres 1956 Gottfried Stenger, der den Verein über 42 Jahre führte, den Vorsitz des Sängerbundes abgab und Karl Bauer zum neuen Vorsitzenden gewählt wurde, übernahm im August des gleichen Jahres Christian Manus aus Nieder-Roden die musikalische Leitung des Vereins. Unter seinem Dirigat entwickelte sich der Männerchor zu einem großen und leistungsfähigen Klangkörper, vielbeachtete Rundfunkaufnahmen und eine Reihe erfolgreicher Teilnahmen an Wertungs- und Preissingen folgten. So erreichten die Männer 1958 beim Punktwertungssingen in Bad Soden unter 20 teilnehmenden Chören die höchste Punktzahl, im Juni 1959 trat der Verein in einer Chorstärke von 105 Mann beim Wettstreit in Bernbach in der 1. Klasse an und konnte alle ersten Preise in seiner Klasse erringen. Im Jahr 1963 kamen die Sänger vom Wettstreit in Watzenborn-Steinberg mit 5 ersten Preisen zurück.

Das Jubiläumsfest zum 60jährigen Bestehen war ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Es fand vom 30.06. bis zum 03.07.1961 auf dem Werksgelände der Firma E. u. K. Grimm in einer neuerbauten Werkshalle statt. 16 Vereine sangen in 5 Wertungsklassen und zur Überraschung aller machte Erwin Grimm als Schirmherr der Veranstaltung jedem am Wettstreit beteiligten Verein eine Geldspende.

2011 – Die Gegenwart

Der Sängerbund ist vielfältiger geworden, er hat sich vor allem in den vergangenen zehn Jahren stark verändert. Es gibt vier Chöre für Erwachsene und einen Kinderchor. Neben dem Männerchor wurde 1988 ein Frauenchor gegründet. Der Chor mit den meisten Aktiven ist heute der seit 1998 unter der Leitung von Stefan Weilmünster stehende Contrapunkt, ein gemischter Chor. Stefan Weilmünster leitet seit 2007 auch den Männerchor, der damit erstmals in der Geschichte des Vereins von einem Dirigenten geführt wird, der schon als Junge im Kinderchor und später als Jugendlicher im Männerchor und Jugendchor des Sängerbundes sang.

Manches hat sich allerdings kaum verändert. Wir haben weiterhin über 100 aktive Sängerinnen und Sänger im Alter von 3 bis 83. Das Theaterspiel hat seit über 75 Jahren einen festen Platz im Vereinsleben, Fastnacht wird gefeiert und die Geselligkeit gepflegt.

In 2015 feiern wir unser 115jähriges Bestehen. Unser Festprogramm werden wir in Kürze veröffentlichen.